Neuk├Âlln // Berlin

„Durch den Artikel in der Zitty wird das hier richtig gehypet.“

PLATZHALTER

Soziales und Geographie

Der Berliner Stadtbezirk Neukölln ist im Süden der Stadt gelegen und grenzt im Norden an Bezirk Kreuzberg. Vor 10 Jahren wurde der Bezirk vom Spiegel als das „Sozialamt Deutschlands“ bezeichnet. Gegenwärtig haben die Hälfte der Bewohner einen Migrationshintergrund, 60 Prozent der BewohnerInnen haben ein Einkommen unter der Armutsgrenze und zwei Drittel aller unter 25-jährigen lebt von dem Sozialprogramm Hartz IV.

 

Geschichte

Der ehemalige eigenständige Ortsteil wurde 1920 ein Stadtbezirk Berlins. Der Bezirk war historisch ein Ort der zwielichtigen Unterhaltung und hoher Kriminalitätsraten. . Nach dem Zweiten Weltkrieg entstehen im Zuge des Wiederaufbaus zahlreiche neue Wohnsiedlungen und die Infrastruktur wird ausgebaut. So wird zwischen 1962 und 1975 die Gropiusstadt als eigener Ortsteil von Neukölln mit 18.500 Wohnungen errichtet. 

 

Transformation

Seit einigen Jahren breitet sich die junge kreative Berliner Szene, sowie junge Wohnungssuchende ausgehend von den Bezirken Prenzlauerberg und Kreuzberg weiter nach Süden aus in den Bezirk Neukölln. Unterstützt  durch die Coverstory „Neukölln rockt“ im Berliner Szenemagazin Zitty im Frühjahr 2008 spricht man bereits von den langen „Kreuzköllner Nächten". Seit einigen Jahren breitet sich die junge kreative Szene, sowie junge Wohnungssuchende weiter nach Süden aus in den Bezirk Neukölln. Unterstützt  durch die Coverstory „Neukölln rockt“ im Berliner Szenemagazin Zitty im Frühjahr 2008 spricht man bereits von den langen „Kreuzköllner Nächten". Günstige Mieten sind ausschlaggebend für den vermehrten Zuzug von Studierenden und jungen Kreativen. Zunehmend kommt es zur Sanierung von Gebäuden und kleine Läden siedeln sich an.

Als Startpunkte des Imagewandels werden die Eröffnung neuer Lokale, etwa des Freies Neukölln, gesehen, sowie die Ansiedlung von Galerien und Ateliers, wie jenes des international renommierten Künstlerduos Ingar Dragset und Michael Elmgreen.

 

Auswirkungen der Transformation

Nach dem Erscheinen des Artikels in der Zitty erhoben einzelne Bewohner ihre Stimme und protestierten im Internet, dass eine solche Medienkampagne zur Zerstörung der gegebenen Struktur durch Erhöhung der Mietpreise führe. Sozialwissenschaftler prognostizieren, dass sich die soziale Lage weiter zuspitzen wird.

Wenn man Berlin kennt, ist davon auszugehen, dass der Hype eine Zeit lang dauern wird, bis ein neues Viertel zum „coolsten“ Teil Berlins auserkoren wird.

 

 


Institutionen der Transformation

 

Freies Neukölln

Die gemütliche Eckkneipe wurde 2007 von zwei Filmemachern gegründet, um das Nachtleben im Bezirk zu attraktivieren. Der Name wurde bewusst gewählt und steht für ein mehr an Offenheit.

www.freies-neukoelln.de

 

Fishbelly

Das Modelabel repräsentiert die Szene an ModedesignerInnen die in diesem Stadtteil vermehrt wohnen und tätig sind. Fishbelly hat mit seiner Kollektion bereits internationale Reputation erarbeitet.

www.fishbelly.de

 

ORi * Bar - Galerie – Projektraum

Der Raum, angesiedelt zwischen Bar, Galerie und offener Raum für künstlerisch kulturelle Veranstaltungen ist kunstvoll minimalistisch eingerichtet. Donnerstags gibt es immer sehr gut besuchte Lesungen.

www.ori-berlin.de

 

Reuterkiezblog

Ein Blog eines Bewohners von Neukölln, der Veranstaltungen ankündigt, aber auch immer wieder das soziale Leben und den Transformationsprozess thematisiert.

reuterkiez.net/

Fotos: Rainer Rosegger, Soziologe
Text: Gottfried Prasenc, Architekt
HOME